Was macht ein Sachbuch
zum Bestseller?

Warum ein Buch zum Bestseller wird?
Wegen gutem Marketing!

Die Geschichte der Bestseller-Liste

 

Bestsellerlisten sind Rankings für Bücher, die über den durchschnittlichen Verkaufszahlen liegen. Die erste Bestsellerliste veröffentlichte „The Bookman“, eine amerikanische Literaturzeitschrift, bereits 1895. Dies geschah unter der Absicht, den Absatzmarkt für Bücher aktiv zu steuern. Die ersten sogenannten Bestseller wurden mit Marketingstrategien, ähnlich der heutigen Buchmarketing-Strategien, unter die Leser gebracht. Schon damals galt die Liste als Marketingkanal und weniger als Qualitätsgarant.

Die Quantität der verkauften Exemplare war in den Listen ein Beweis dafür, dass die Bücher ein Erfolg sind. Eine Bestsellerliste kurbelt also den Verkauf der publizierten Titel nach seiner Veröffentlichung weiterhin an.  Die Käufer benutzten die Liste als Orientierungshilfe und Übersicht des aktuellen Buchmarktes. Doch ist eine Bestsellerliste meistens lediglich eine Liste von Büchern, die das beste Marketing im Rücken haben. Das soll nicht heißen, dass die Bücher von minderer Qualität wären. Beispielsweise tummeln sich unter den Sachbuch-Bestsellern ganz hervorragende Werke. Bücher in der Bestsellerliste sind aber nicht per se von hoher inhaltlicher Qualität.

Erst zwei Jahrzehnte später, nach der Veröffentlichung der ersten Bestsellerliste in den Vereinigten Staaten, wurde von der Zeitschrift „Die literarische Welt“ 1927 auch in Deutschland die erste Liste veröffentlicht. Erste Titel auf dieser Liste waren Hermann Hesse’s „Steppenwolf“, Gunnar Gunnarssons „Die Leute auf Borg“ und Alfred Neumanns „Der Teufel“. Jedoch schenkten die Leute der Bestsellerliste nicht viel Aufmerksamkeit. Es hieß, „… es sei eine Verengung und Verflachung des geistigen Lebens“, so das Börsenblatt für den Deutschen Buchhandel.

Deswegen wurde das Projekt Bestsellerliste direkt im nächsten Jahr 1928 eingestellt. Interessanterweise gab es dennoch Beispiele, die eine Bestsellerkultur unterstütze. Das Buch „Im Westen nichts Neues“ von Erich Maria Remarque von 1929 wurde nach kurzer Zeit sehr bekannt. Der Ullstein-Verlag bewarb das Buch mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln. Dadurch bekam es eine große mediale Anerkennung und wurde in viele Sprachen übersetzt und sogar verfilmt.

Dennoch spielte der Begriff Bestseller bis in die 60er Jahre keine große Rolle in Deutschland. Erst als Die Zeit den sogenannten „Seller-Teller“ herausbrachte und der Spiegel ebenfalls mit einer ähnlichen Bestsellerliste folgte, wurde der Bestseller populärer. Von 1961 bis 1971 wurden zur Ermittlung der Bestsellerlisten, die relevanten Daten vom Institut für Demoskopie gesammelt. Später wurde diese Aufgabe vom Branchenmagazin „Buchreport“ abgelöst. Durch die Bestsellerlisten begann die Lenkung des Kundeninteresses. Daraufhin folgten viele Listen für verschiedenen Formate und Themengebiete.

 

Unterteilung der Bestsellerlisten

Bestsellerlisten werden zunächst in zwei Hauptkategorien unterteilt – Belletristik und Sachbücher, jeweils für die gebundene Ausgabe und das Taschenbuchformat. Über die Zeit haben sich zudem Unterteilungen in den folgenden Bereichen etabliert:

 

  • Hörbücher
  • Krimis
  • Kinder- und Jugendliteratur
  • Bilderbücher
  • Wirtschaftsliteratur

 

Seit 2007 erscheint im Focus und dem Börsenblatt abwechselnd zweiwöchentlich eine neue Bestsellerliste für Ratgeber. Für die Listen erfasst die media control und die GfK wöchentlich die Buchverkäufe aller bundesweit verkauften Bücher in über 4200 Warenhäusern, Buchhandlungen und im Internet.

Bestsellerlisten als Orientierungshilfe!
Und als Steuerungsinstrument der Verlage!

Wie die Bestseller-Liste entsteht!

 

Viele Menschen orientieren sich beim Kauf eines Buches an den aktuellen Bestsellerlisten. Diese Listen dienen den Käufern als Orientierungshilfe, um einen vermeintlichen Fehlkauf zu vermeiden. Doch was sagt die Bestsellerliste eigentlich aus? Und wie entsteht sie? Die meisten wissen nicht, dass die Listen nicht immer die Wahrheit erzählen.

Schriftsteller und Schriftstellerinnen sehnen sich nach einem Platz in den begehrten Rankings, denn nichts katapultiert ihr Ansehen und Erfolg schneller in die Höhe. Der Einstieg in die Bestsellerlisten ist die beste Werbung, die einem als Autor blühen kann. Dabei gibt es nicht eine einzige Liste, die erobert werden muss. Neben der bekannten Spiegel-Bestseller-Liste existieren auch noch viele weitere.

Die Grundlage der Datenerhebung ist das Scannen des Barcodes an der Kasse. Es ist eine elektronische Abfrage in den Warenwirtschaftssystemen. So wird jeder verkaufte Titel gezählt. Das Börsenblatt, die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) sowie die Ersteller der Spiegel-Liste arbeiten allerdings mit Stichproben aus verschiedenen Pools. So kommt es vor, dass sich die Bestsellerlisten erheblich voneinander unterscheiden.

Amazon beliefert beispielsweise die GfK und Media Control mit Daten. Jedoch arbeiten diese mit verschiedenen Verkaufsdaten. Die Spiegel-Liste ist in Deutschland die populärste Bestsellerliste. Ein Spiegel-Bestseller bedarf nicht weiter der Erklärung. Mit dem Begriff verbindet man höchste Qualität und Erfolg, der sogar über die Buchbranche hinausgeht. Ein Sachbuch Bestseller oder Belletristik Bestseller wird durch die Spiegel-Liste noch mal deutlich gepusht.

Die breiteste Datenbank soll Media Control beherbergen. Diese greifen auf die eine Grundlage von über 4200 Verkaufsstellen zurück. Darunter befinden sich Sortimentsbuchhandlungen, Onlineshops, Warenhäuser, Bahnhofsbuchhandel sowie Drogerien mit entsprechendem Angebot. Dass es allerdings weit mehr als 5000 Buchhandlungen gibt, erklärt die Ungenauigkeit der unterschiedlichen Bestsellerlisten.

Über die Bestsellerlisten orientieren sich die Verlage und Barsortimenter an den Prognosen, wie viele Bücher ausgeliefert werden müssen. Der Handel nutzt die Listen für eine Ordnung im Wust der Neuerscheinungen und Kunden orientieren sich für die Kaufentscheidung. Zudem sind die Bestsellerlisten ein absoluter Booster. Wer auf einer Bestsellerliste ganz oben steht, der ist für alle Buchinteressenten sichtbar. Die meisten Buchhandlungen setzen beispielsweise Sachbuch Bestseller besonders in Szene.

 

Inszenierung über die Bestsellerlisten

Für das Buch als kulturelles Konsumgut sind die Bestsellerlisten das beste Instrument für eine reichweitenstarke Inszenierung. Dennoch sollte man nicht vergessen, dass neben den Bestsellern eine Hülle und Fülle an herausragenden Werken existiert, die es wohl nie in die populären Listen schaffen werden. Die aufgeführten und beworbenen Romane und Sachbücher sind nur ein geringer Bruchteil von dem, was in den Handlungen, Onlineshops und Warenhäuser darauf wartet, gelesen zu werden.

Pro Jahr erscheinen in Deutschland 15.000 belletristische Titel. Doch hier verlassen sich die Käufer nicht zwangsläufig auf die Bestsellerlisten. Viele Buchhandlungen behaupten, dass die Kunden noch am ehesten auf den persönlichen Rat der Buchhändler eingehen. Ganz anders sieht die Sache beim Sachbuch aus. Ein Sachbuch Bestseller erhält viel mehr Aufmerksamkeit von den Buchkunden als die Belletristik-Bestseller.

 

Welche Kriterien müssen für die Bestsellerlisten erfüllt sein?

Für die Spiegel-Liste sowie die Literatur Spiegel-Liste gelten folgende Anforderungen:

 

  • Das Buch muss eine einzigartige und individuelle Leistung eines Autors sein
  • Dabei muss es sich für die deutschen Listen um eine Original- oder Deutsche Erstausgabe in gedruckter Form handeln
  • Keine Berücksichtigung finden bereits veröffentlichte Texte, Reiseführer, Ratgeber wie Kochbücher etc., Comics, Schulbücher sowie Bildbände und Geschenkbücher
  • Zudem werden Kinder- und Jugendbücher nicht berücksichtigt
  • Humoristische Bücher von Sachthemen finden eine Berücksichtigung, wenn eine Wissensvermittlung an erster Stelle steht – alle anderen kommen in die Schublade der Belletristik
  • Fremdsprachige Ausgaben können sich ebenfalls platzieren – und wenn zwei Sprachen existieren, platziert sich der Titel, mit den höheren Verkaufszehlen
  • Sollten paralelle Ausgaben existieren (beispielsweise eine Jugend- und eine Erwachsenenausgabe), platziert sich ebenfalls die häufiger verkaufte Variante
  • Unter den Taschenbüchern im Sachbuchsegment werden zudem auch humoristisch überzogene Texte und sehr skurrile Werke berücksichtigt, sowie allgemeine Ratgeber, jedoch keine Lehrbücher, Schulbücher oder Reiseführer
  • Im Taschenbuchsegment werden außerdem Originalausgaben, Lizenzausgaben, Deutsche Erstausgaben sowie Neu- und Sonderausgaben berücksichtigt

 

Welche Anforderungen gelten aus Herstellersicht für einen Sachbuch Bestseller?

Neben den inhaltlichen und editorischen Kriterien müssen folgende Merkmale erfüllt sein:

 

Hardcover:

  • Dreiteilige Buchdecke
  • Vollflächig verklebte Vorsatzseite 1 und 4
  • Dreiseitig überstehende Kanten
  • Offener Buchrücken

 

Paperback:

  • Klappe an den Umschlagseiten 1 und 4
  • Seitenhöhe: 20,5cm

 

Taschenbuch

  • Alles was nicht Hardcover oder Paperback ist, wird in die Taschenbuchliste gesteckt

 

Wissenswertes über weitere Bestsellerlisten:

  • Unter den Bilderbüchern mit mehreren Ausgaben, werden nur die berücksichtigt, die sich am häufigsten verkauft haben.
  • Wirtschaftsbücher werden nur als Hardcover-Format berücksichtigt
  • Bei Kinder- und Jugendbüchern werden nur Original- und Erstausgaben aufgenommen
  • Bei Ratgeber-Bestsellerlisten werden alle Formate ab einem Verkaufspreis von 8€ berücksichtigt (darunter unterteilen sich die Kategorien in Essen und Genießen, Hobby und Kreativität, Leben und Gesundheit, Natur und Garten)

 

Die Macht der Bestsellerliste

 

Im Buchalltag nehmen Bestsellerlisten einen bestimmenden Platz ein. Das liegt vor allem an der Tatsache, dass Buchinteressenten nicht die Katze im Sack kaufen wollen. Die Bestsellerliste dient dazu, den Kunden eine Orientierungshilfe zu bieten. Nach dem Motto, was alle anderen für gut befinden, muss auch gut sein. Deswegen sind Bewertungen heute so wichtig geworden. Menschen wollen sich an den Erfahrungen und Bewertungen der anderen Käufer orientieren, um die Entscheidung nicht selbst treffen zu müssen. Auch wenn diese Einstellung recht zweifelhaft ist, funktioniert diese Massenpsychologie seit jeher im Marketing.

Doch bei der überwältigenden Fülle an Büchern verliert der Kunde schnell die Übersicht. Das verunsichert und soll schnell kompensiert werden. Ein Blick auf die Listen des neuen Sachbuch Bestseller verrät, was die Leute gerade beschäftigt oder welches Problem mit einem Ratgeber momentan gelöst werden muss. Da es sich häufig um gesellschaftliche Trends oder aktuelle Entwicklungen handelt, fühlt man sich verstanden und zugehörig. Man will ja schließlich mitreden. Jedes Jahr erscheinen in Deutschland etwa knapp 90.000 Neuveröffentlichungen. Da kann man schon mal überfordert sein.

Deswegen spielen die Bestsellerlisten solch eine entscheidende Rolle. Die Deutschen, die sich als Leser bezeichnen, lesen im Durchschnitt 6-8 Bücher im Jahr. Um diese Plätze im Bücherregal buhlen die Autoren, Verlage und Händler über ihre Listen.

 

Bestseller-Historie auf einen Blick

  • Buchreport ermittelt seit 1971 durch die Beauftragung des Magazins DER SPIEGEL die aktuellen Bestsellerlisten
  • Die Taschenbuchbestsellerliste wird seit 2007 von Buchreport für SPIEGEL ONLINE erhoben, diese werden ebenfalls nach Belletristik sowie Sachbüchern getrennt ermittelt
  • Seit 2004 werden zudem die Bestsellerlisten für Kinder- und Jugendbücher erhoben
  • Die meistverkauften Wirtschaftsbücher werden seit 2002 vom manager magazin in einem Bestseller-Ranking veröffentlicht
  • Seit 2003 veröffentlicht der Buchreport die Hörbuch-Bestellerliste
  • Die meistverkauften DVDs im Buchhandel ermittelt SPIEGEL ONLINE seit 2008
  • Seit 2012 wird auch das Paperback-Format durch eine separate Liste gehuldigt
  • Für die Ratgeber-Kategorien „Leben und Gesundheit“, „Essen und Genießen“, „Natur und Garten“ sowie „Hobby und Kreativität“

Sachbuch Bestseller sind kein Zufall!
Mit den richtigen Zutaten in die Listen!

So werden Sachbuch-Bestseller gemacht!

 

Sachbücher sind so erfolgreich wie noch nie zuvor. Über 50% der verkauften Bücher in Deutschland sind Sachbücher. Darunter fallen auch die immer beliebter werdenden Ratgeber. Ein Sachbuch kann etliche Themen und Problemlösungen behandeln. Von der richtigen Ernährung, über die richtige Denkweise, bis hin zum Politikverriss ist alles erwünscht. Die Auswahl ist unendlich groß. Deswegen findet sich jeder Käufer in irgendeiner Kategorie oder einem speziellen Nischenthema. Dazu kommt, dass ein gutes Sachbuch meist humorvoll und unterhaltsam wissen vermittelt. Man lernt also spaßig etwas dazu.

Jeder kann im Prinzip ein Sachbuch schreiben. Wenn du irgendeine Expertise oder ein spezielles Wissen zu irgendeinem Thema hast, kannst du Autor sein. Es spielt keine Rolle, ob du jemals ein Buch geschrieben hast. Heute gibt es Agenturen und verschiedene Dienstleister, die dir die komplette Buchveröffentlichung und -vermarktung abnehmen. Man kann heute ohne Verlage als Selfpublisher sein Buch selber veröffentlichen oder man bedient sich eines Verlages, ist aber dadurch an vielen Richtlinien gebunden. Alles hat seine Vor- und Nachteile.

Um ein Sachbuch zum Bestseller zu katapultieren, sollten sich Autor und Verlag an gewissen Erfolgszutaten orientieren. Dennoch gibt es kein sicheres Patentrezept für den Sachbuch-Bestseller. Einige behaupten gar, man solle sich nicht zu sehr irgendwelchen Regeln, Vorgaben oder Gesetzen unterwerfen. Dieser Rat hilft vielleicht nicht den Neulingen unter den Autoren.  

 

Zeitmanagement

Zeitmanagement ist beim Schreiben eines Sachbuches enorm wichtig. Man sollte sich realistische Ziele und Meilensteine setzen. Wie viel Zeit hast du wirklich am Tag zum Schreiben? Wann willst du mit dem Manuskript fertig sein? In der Regel solltest du genügend Puffer einplanen. Es geschehen meistens unvorhergesehene Dinge, die die Buchveröffentlichung hinauszögern. Beim Schreiben sollte man sich jeglichen Ablenkungen entziehen. Blocke dir einen bestimmten Zeitraum und verbanne alle Ablenkungspotenziale aus dem Zimmer. Am besten ist es zudem, wenn man allen Personen, die einen unterbrechen könnten, wissen lässt, dass man ungestört sein will. Setze dir nun Etappenziele. Diese dienen der Kontrolle und der Motivation.

 

Struktur und Recherche

Als nächstes sollte man das Manuskript strukturieren. Einfaches Drauflosschreiben hat bisher den wenigsten zum Bestseller verholfen. Entwickle anhand deines Exposés ein Inhaltsverzeichnis. Ein roter Faden sollte vom ersten bis zum letzten Kapitel erkennbar sein. Was ist das Ziel des Inhalts? Willst du wissen vermitteln? Dann solltest du dir für jedes Kapitel Lernziele festsetzen. Diese sollten wiederum in die große Lernkurve des gesamten Buches hineinpassen.

Für jedes deiner Themen solltest du nur haargenau recherchieren. Sind deine Quellen und Inhalte nicht glaubwürdig, landet das Buch schnell in der Ecke und der Sachbuch Bestseller bleibt dir verwehrt. Greife deswegen nur auf wirklich zuverlässige Quellen zurück. Ein paar Fragen solltest du zudem im Schreibprozess immer im Kopf haben:

 

  • Was will ich mit dem Buch sagen? Wie lautet nach der Vollendung der Titel?
  • Aus welchem Grund sollte irgendjemand mein Buch lesen?
  • Was verpasst derjenige, der mein Buch nicht liest?
  • Wer genau ist meine Zielgruppe?
 

Warum ein Sachbuch Bestseller schreiben?

Ohne die Ambition, einen Bestseller zu schreiben, fangen viele Autoren erst gar nicht an. Was man sich als Ziel setzt, ist jedem selbst überlassen. Dennoch sollten die Ziele klar und deutlich festgelegt sein. Was soll ein Sachbuch Bestseller für dich bewirken? Der große Vorteil eines Autors, gegenüber anderen sogenannten Experten ist, dass der Autor mehr Prestige und Anerkennung bekommt. Ihm wird mehr Autorität zugesprochen und Vertrauen auf dem Spezialgebiet geschenkt.

Autoren beschäftigen sich intensiv mit einem Thema, so dass sie mit ihrem angeeigneten Wissen als Berater und/oder Speaker tätig werden können. Vor allem bei einem Ratgeber wirst du mit deinem Buch ein Experte für eine bestimmte Problemlösung. Dadurch kommen mehr Kunden auf dich zu und sind bereit höhere Summen für deine Dienstleistung zu zahlen. Außerdem lässt sich mit einem Sachbuch Bestseller ein ordentliches passives Nebeneinkommen verdienen.

 

Unterschiede der Bucharten

Was ist denn der eigentlich der Unterschied zwischen Sachbuch, Fachbuch und Ratgeber?

Sachbücher sind Werke zu bestimmten Themen, die aus Expertensicht eigene Ansichten und Schilderungen aus Wirtschaft, Politik, Gesundheit, Berufen und sonstigen Bereichen behandeln. Sachbücher adressieren eine breite Leserschaft. Meistens haben die Themen einen aktuellen gesellschaftlichen oder technologischen Kontext. Der Autor gibt in einem Sachbuch eindeutig seine Meinung zum Besten.

Ratgeber sind dagegen Bücher zu einer bestimmten Problemlösung. Sie bieten meistens eine Art Anleitung als roten Faden für das gesamte Buch. Ratgeber sind sehr beliebt, da viele Menschen nach praktischen Lösungen suchen. Beliebte Ratgeberthemen sind Fitness, Beziehungen, Gesundheit, Hobbies oder Selbstverwirklichung.

Fachbücher sind für Leser eines ganz bestimmten Fachgebietes gedacht. Hierunter fallen Schul- und Hochschulbücher, Lehrbücher aller Art, medizinische Literatur sowie weitere wissenschaftliche Arbeiten. Autoren eines Fachbuches müssen demnach über sehr gute Fachkenntnisse verfügen.

 

Mit Verlag oder ohne?

Sollte man sich einen Verlag suchen oder das Buch als Selfpublisher veröffentlichen? Wenn du von den vertrieblichen Vorteilen eines Verlages profitieren möchtest, solltest du dein Manuskript so früh wie möglich vorlegen. Verlage haben strikte Anforderungen, die ein Manuskript zu erfüllen hat. Doch ist es heutzutage schwierig, einen Verlag für sein Sachbuch zu gewinnen. Das Buch muss in das Programm des Verlages passen. Wenn es schon zu viele Bücher zum Thema gibt, wird deine Anfrage höchstwahrscheinlich abgelehnt. Außerdem werden viele Sachbücher ohne ersichtlichen Grund zurückgewiesen. Das kann einen Autor verunsichern. Man sollte das nicht persönlich nehmen.

Die Konditionen bei Verlagen sind nicht gerade zufriedenstellend. Den Bärenanteil behält sich der Verlag von den Bucherlösen. Du profitierst dafür von den Marketing- und Vertriebskanälen des Verlages und kannst mit einem bekannten Verlag gute Eigenwerbung betreiben. Allerdings hast du keinerlei Entscheidungsrechte an deinen Inhalten. Du trittst alle Rechte an den Verlag ab. Auch das Layout und der Titel werden meistens vom Verlag diktiert. Und um einen Großteil der Vermarktung muss man sich dennoch kümmern. Denn ein Verlag betreibt nur ein festgelegtes Mindestmaß an Werbemaßnahmen.

Als Selfpublisher hast du dagegen alle Fäden selbst in der Hand. Du musst zwar für alle Kosten der Erstellung und Vermarktung aufkommen, behältst aber alle Rechte. Die Bucherlöse fließen in deine Tasche und du hast komplette gestalterische Freiheit beim Inhalt sowie Design und Layout. Auch um die Korrektur über ein Lektorat musst du dich kümmern. Zwar hast du beim Selspublishing einen deutlichen Mehraufwand, bist aber viel flexibler.

Häufig kommt es vor, dass erfolgreiche Selfpublisher von Verlagen beworben werden. Deswegen ist der Weg des Selfpublishing für deinen Sachbuch Bestseller häufig der sinnvollere. Eine bessere Eigenwerbung als ein selbstveröffentlichtes erfolgreiches Buch kannst du dir nicht erarbeiten. Doch was ist, wenn du keine Zeit hast, dein Buch selber zu vermarkten? Oder sogar zu schreiben?

 

Buch schreiben lassen

Du kannst dein Buch auch komplett an einen Dienstleister delegieren. Eine Buchmarketing-Agentur wie twenty seconds kann dir den gesamten Schreibaufwand und die Vermarktung deines Sachbuch Bestsellers abnehmen. Viele Unternehmer haben nämlich gar nicht die Muße, sich an ein eigenes Buch zu setzen. Dennoch ist die Expertise für das bestimmte Spezialgebiet Gold wert. Andere haben großartige Ideen, kommen aber neben ihrem Kerngeschäft einfach nicht dazu, ein Sachbuch selber zu verfassen.

Bist du ein Berater, Coach, Trainer, Speaker oder Experte auf einem bestimmten Gebiet und hast nicht die Zeit und das Know how dein eigenes Buch zu schreiben, dann ist twenty seconds genau das Richtige für dich. Überzeuge dich von der jahrelangen Erfahrung. Alles, was du investieren musst, sind ein paar Stunden deiner Zeit – für Interviews zu deinem Wunschprojekt zum nächsten Sachbuch Bestseller!

Ich bin Markus Coenen. Wir machen das zusammen!

Ich bin Markus Coenen. Wir machen das zusammen!