Wertvolles Basiswissen für Unternehmer, die ein Buch schreiben

PR für dein Buch – und für dich als Autor

Pressearbeit ist ein unverzichtbares Instrument, um deine Buchveröffentlichung im großen Stil zu promoten und Werbung für dich als Autor zu machen. Buch- und Autoren-PR erledigt man aber nicht mal eben so nebenbei und auf die Schnelle. Sie erfordert ein überzeugendes Konzept, eine stringente Planung und eine gewisse Portion Kreativität, um durchschlagenden Erfolg zu haben. Presse- und Öffentlichkeitsarbeit ist ein Prozess mit vielen Ansätzen und Hebeln, die, wenn man sich ihr richtig bedient, enorme Aufmerksamkeit bringen kann. Wie das gelingt, erfährst du in diesem Blog-Beitrag.

Du hast dein Buch geschrieben – nun soll über dich und dein Buch geschrieben werden: Fachpublikationen, Branchen-Portale, Themen-Blogs und Zeitungen – sie alle können dein Werk publik und dich bekannt(-er) machen. Welche Wirkung es wohl hätte, wenn ein auflagenstarker, reichweitenstarker Titel einen Beitrag über dich und dein Buch veröffentlichen würde…!

Um dies zu erreichen, braucht es eine professionelle Pressearbeit. Denn PR für dein Buch und für dich als – vielleicht noch unbekannten – Autor ist nicht en passant gemacht, sondern muss überlegt und zielgerichtet erfolgen, um herausstechen zu können. Denn über Redaktionen, und seien es auch noch so kleine Fachblatt-Redaktionen, bricht tagtäglich eine Flut an Nachrichten, Informationen, Pressemitteilungen und Interviewangeboten herein, die so schnell wie möglich gefiltert werden müssen. Vieles, was in den elektronischen Redaktionspostfächern ankommt, wird schon aufgrund der Betreffzeile auf einen Blick aussortiert und landet dann ungelesen im virtuellen Papierkorb. Es gibt knallharte Auswahlkriterien – und neben den objektiven gibt es mitunter auch sehr subjektive. Auch deshalb gehört Public Relations zu den Königsdisziplinen im Kommunikationsmix.

PR muss Neugier wecken und einen Mehrwert versprechen

Es braucht also bei der Buch-PR eine Ansprache, die neugierig macht und Nutzwert für die Redaktion und deren Leser hat. Eine Pressemitteilung zu einem neu erschienenen Buch zu platzieren, hat nur dann gute Chancen auf eine Berücksichtigung und Veröffentlichung, wenn die Ansprache stimmt, das Thema des Buchs interessant ist und/oder der Autor einen Namen oder eine gewisse Position und Reputation hat. Wenn du zum Beispiel ein Experte auf deinem Gebiet bist und die Redaktion um diesen Status weiß, hat dein Buch durchaus Chancen auf eine redaktionelle Veröffentlichung. Buch-PR ist heute mehr denn je auch Autoren-PR: Leser wollen wissen, wer du bist, was deine Expertise ist, wieso du dieses Buch geschrieben hast, was du darin wie vermittelst und welchen Nutzwert es bietet. Letztlich lassen sich diese Anforderungen unter dem allgemeinen Wunsch nach Authentizität und Wertigkeit subsummieren.

Bevor Pressearbeit für ein Buch oder einen Autor aber den Leser überhaupt ansprechen und zum Kauf animieren kann, muss es zuerst die Redaktion des vermittelnden Mediums überzeugen. Aber was genau wollen Redakteure und Blattmacher eigentlich? Wie bringe ich sie dazu, über mich und mein Buch zu schreiben? Wie kann ich mein Buchthema für sie interessant genug darstellen? Wo ist der Türöffner?

Keine Presseveröffentlichung ist zu klein, um große Wirkung zu erzielen

Dass bei einer redaktionellen Veröffentlichung keine seitenfüllende Buchbesprechung oder ein großes Autorenporträt herausspringen wird, darüber solltest du dir von Vornherein im Klaren sein und dich keinen Illusionen hingeben. Solche Veröffentlichungen sind den Großen ihrer Gilde vorbehalten – „kleine“ Experten, die es mit ihrem Erstlingswerk in den „Stern“ oder „Spiegel“ und auf die Bestsellerlisten geschafft haben, wie etwa die Sachbuchautorin Giulia Enders mit ihrem Aufklärungswerk „Darm mit Charme“ oder der Förster Peter Wohlleben, der „Das geheime Leben der Bäume“ schildert, sind Ausnahmen, die die Regel bestätigen.

Für unbekannte Autoren wachsen die Bäume erstmal nicht in den Himmel. Und generell gilt: Keine Presseveröffentlichung ist zu klein, um eine große Wirkung zu erzielen! Selbst ein kurzer, unscheinbarer Buchtipp kann Lesern auffallen, ihr Interesse wecken und sie zum Kauf deines Buches animieren. Gerade eine Fachzeitung mit thematisch bereits sehr konzentriertem Leserkreis ist ein ideales Schaufenster für dein Produkt. Die Aufmerksamkeit lässt sich durch eine gemeinsame Buchverlosungsaktion mit der Zeitung als Kooperationspartner noch erhöhen – Redaktionen sind durchaus dankbar, wenn sie ihren Lesern durch Gewinnspiele oder Verlosungen einen zusätzlichen attraktiven Mehrwert bieten können. Zumal der Aufwand dafür für sie kaum der Rede wert ist.

Was der Exklusiv-Abdruck eines Buchauszugs bewirken kann

Wenn Redaktionen auf eine bloße Pressemitteilung oder das Angebot einer gemeinsamen Buchverlosung nicht anspringen sollten, muss man andere Register ziehen. Man muss sie anfüttern – zum Beispiel mit starken Statements und Meinungen, die du zu einem redaktionellen Thema beitragen kannst. Du kannst einer Zeitung oder einem Magazin auch den exklusiven Abdruck eines Auszugs aus deinem Buch anbieten – Exklusives wird immer gerne genommen, weil es einen Mehrwert und Vorteil gegenüber Konkurrenzmedien bietet. Und es impliziert dem Leser gegenüber, dass dieser exklusiv veröffentlichte Auszug und in der Folge vermutlich auch das gesamte Buch etwas Besonderes ist, das es zu kaufen lohnt. Du als Autor kannst also von dieser Veröffentlichung nur profitieren.

Der Startschuss für deine PR fällt lange vor dem Erscheinungstermin für dein Buch!

Buch-PR und Pressearbeit für Autoren ist, wie eingangs erwähnt, ein langwieriger Prozess, den du frühzeitig anstoßen solltest – und nicht erst, wenn du dein Buch aus der Druckerei angeliefert bekommst. Lange im Vorfeld müssen die relevanten Medien – On- und Offline – sowie die richtigen Adressaten in deren Redaktion recherchiert werden und ein entsprechender Presseverteiler erstellt werden: Für welche Medien ist mein Buch interessant, und zu wessen Händen muss ich ein Exemplar oder die Pressemittelung senden, damit ich überhaupt Beachtung finde? Und wann beginne ich mit der Pressearbeit?

Der wichtigste Zeitpunkt ist natürlich der der Buchveröffentlichung, sprich, der Erscheinungstermin. Hier muss aus allen Rohren gefeuert werden, wenn dein Werk so richtig einschlagen soll: Die Branche, in der du mit deinem Buch Aufmerksamkeit erzielen willst, muss diesen Knall unüberhörbar mitbekommen! Dafür solltest du alle Kanäle nutzen, die dir für eine zielgerichtete Buch-PR zur Verfügung stehen: Das können neben Fachpublikationen auch Fachmessen und deren Publikationen sein, ebenso Tagungen und Kongresse, Online-Informationsdienste und natürlich die Sozialen Medien Facebook, Instagram, Twitter, Linkedin & Co.

Starke Statements verstärken den Kaufdruck

Vor allem Social Media eignet sich ideal dafür, eine provokante These, eine polarisierende Meinung oder ein starkes Statement zu posten, das entweder ein 1:1-Auszug aus deinem Buch sein kann, oder ein neues Statement von dir als Autor ist und somit indirekt auf dein neues Buch hinweist. Wenn du zum Beispiel ein Buch zum Thema Unternehmensführung geschrieben hast, könntest du die These posten: „Ziele wie Umsatzwachstum um x Prozent oder Kostenreduktion um y Prozent sind überholt – exponentielle Unternehmen setzen sich Innovation um den Faktor zehn als Ziel!“ Und darunter könntest du schreiben: „Wie du den erreichst, erfährst du in meinem neuen Buch!“ Bestell-Link dazu, fertig ist die schnell erstellte Eigen-PR.

PR-Events: Lesungen und Messeauftritte generieren neue Kontakte

PR besteht aus vielen kleinen Bausteinen, die Teil eines strategischen Prozesses sind. Dazu gehören auch PR-Events – im Falle einer Buchveröffentlichung zuallererst Autorenlesungen. Die gehören zum Beispiel für Roman- oder Krimiautoren mittlerweile zum A und O, müssen diesen aber nicht allein vorbehalten bleiben: Auch Autoren von Fachbüchern können eine Lesung vor (Fach-)Publikum als Marketinginstrument für sich und ihr Buch nutzen. Lade doch einen illustren Kreis aus potenziellen Lesern, Kunden, Geschäftspartnern, Journalisten, Bloggern und Branchenvertretern zu einer exklusiven Lesung in deiner Firma ein! Das sind alles Multiplikatoren für dich, dein Buch und deine Firma.

Eine weitere gute Plattform zur Bewerbung deines Buchs kann eine Fachmesse sein: Dort generierst du auch neue Kontakte für dein Buch und dein Business. Und du kannst in Messepublikationen, über Social Media und durch eigene Pressemitteilungen auf deinen Messeauftritt und deine Buchpräsentation hinweisen. Auch eine After-Show-Lesung oder -Präsentation in einer nahegelegenen Location zum Abschluss eines Messetages dürfte das Interesse des einen oder anderen Messeteilnehmers wecken. Wer die Einladung annimmt und kommt, zeigt damit bereits ein großes Interesse an dir, deinem Buch und deinem Business insgesamt – eine gute Basis also für gemeinsames Geschäft.

Du siehst: PR für Autoren und Bücher beschränkt sich nicht nur auf das Formulieren und Versenden von Pressemitteilungen – sie ist facettenreich und birgt enormes Potenzial. Mitunter kann sie sich natürlich auch als ein steiniger Weg erweisen. Den musst du allerdings gehen, wenn du mit deinem Buch Erfolg haben willst. Du musst ihn aber nicht allein gehen. Es gibt Experten mit einer Menge Erfahrung in Public Relations für Bücher und Autoren. Mit ihrer professionellen Unterstützung kannst du ungeahnte Aufmerksamkeit für dich und dein Buch erreichen – und somit auch für dein Geschäft, dein Unternehmen.

Die Kosten: Pakete mit Bausteinen und transparenten Preisen auswählen

PR setzt wie alle anderen Marketingmaßahmen eine Investition voraus. Die allerdings kannst du ganz nach deinem Bedarf und Budget einkaufen: In der Regel haben Anbieter unterschiedliche Pakete zu transparenten Preisen geschnürt. So kannst du auswählen, ob du zum Beispiel eine bestimmte Anzahl an Pressemitteilungen und -aussendungen, Social-Media-Posts, etc. möchtest.

Eine Agenturleistung ist auch die Erstellung eines Presseverteilers – hier ist es aber durchaus sinnvoll, dass du diesen zumindest zum Teil selbst erstellst: Denn du hast vielleicht bestehende Kontakte, die die Agentur oder der Verlag erst recherchieren müsste – Fachmagazine beispielsweise oder Branchenverbände. Wenn du diese schon mal als Basis an die PR-Agentur weitergibst, fängt die nicht bei null an und du sparst Kosten.

Natürlich verfügen erfahrene Agenturen und Verlage, die Buch- und Autoren-PR anbieten, über umfangreiche Kontakte und gute Netzwerke sowie persönliche Kontakte zu Journalisten, doch gerade, wenn du ein Fachbuch herausgibst, ist es gut möglich, dass du bessere Connections innerhalb deiner Branche hast als dein PR-Dienstleister.

Wie du den Buchhandel überzeugen kannst

Pressearbeit beschränkt sich übrigens nicht unbedingt nur auf Medien. Sie zielt auch darauf ab, im Buchhandel wahrgenommen zu werden und präsent zu sein. Ebenso wie Journalisten gilt es hier, Buchhändler von sich und seinem Werk zu überzeugen. Deren Verkaufsregale sind zwar für Veröffentlichungen mit Labels etablierter Fachverlage reserviert, doch für No Names müssen sie deshalb nicht unerreichbar bleiben. Hier kann mal als Autor den Trumpf des Lokalpatriotismus´ ausspielen: Buchhandlungen können sich im harten Wettbewerb mit den großen Ketten zum Beispiel dadurch mal von ihnen abheben, indem sie das Buch eines lokalen Autors in ihr Schaufenster stellen. Für einen derartigen Vorschlag sind kleine Händler erfahrungsgemäß sehr zugänglich. Neben einer Präsentation im Schaufenster lässt sich im nächsten Schritt auch über eine exklusive Lesung oder eine Fragestunde nachdenken.

Präsenz durch Podcasts

Wenn dein (Fachbuch-)Thema für klassische Buchhandlungen zu speziell sein sollte, könntest du stattdessen auch Fachpublikationen oder Brancheninstitutionen – etwa Verbände oder Organisationen – ansprechen und ihnen eine Online-Lesung oder -Fragestunde für eure gemeinsame Zielgruppe vorschlagen. Vielleicht sogar in Form eines Podcast oder einer eigenen Podcast-Reihe – Möglichkeiten für Buch- und Autoren-PR gibt es, wie bereits erwähnt, viele. Man muss sie nur erkennen. Und wenn eine nicht zünden sollte, die nächste ausprobieren! Du erinnerst dich: aus allen Rohren feuern! Denn die maximale Wirkung deiner Buch-PR kannst du anlässlich des Erscheinens deines Werks erzielen. Das heißt aber nicht, dass du die Kommunikationsmaßnahmen danach einstellen sollst. Durch nachgelagerte PR hältst du die Präsenz weiter hoch.

Dein Buch ist für weit mehr Medien interessant, als du denkst!

Hast du dich zur Buchveröffentlichung primär auf Kernmedien konzentriert, die in deiner Branche und für die Business am wichtigsten sind, kannst du deine Buch- und Autoren-PR jetzt im zweiten Schritt etwas weiter fassen und Publikationen ansprechen, die nicht zum Inner Circle zählen. Das können auch solche sein, für die dein Buchthema nur ein Randthema ist, es aber durchaus Überschneidungen gibt – auf die man das Medium vielleicht auch erstmal stoßen muss. Auch das gelingt durch eine passgenaue Ansprache beim Versand der Pressemitteilung.

Wenn du zum Beispiel ein Buch zu dem übergeordneten Thema Unternehmensnachfolge geschrieben hast, ist das doch für sämtliche Branchen und Industriezweige relevant – praktisch für den gesamten Mittelstand der deutschen Wirtschaft. Zudem ist dieses Thema angesichts der demografischen Entwicklung hochaktuell. Ansätze für erfolgreiche PR für dein Buch und für dich als Autor gibt es zuhauf. Es wäre fahrlässig, dieses Instrument gar nicht oder nur in Ansätzen zu nutzen. Wenn du Aufmerksamkeit willst, brauchst du gute, kreative PR!

Aber bedenke auch, dass jeder neue Kontakt, der sich für dein Buch interessiert, auf deiner Autoren-Website landen wird, um deine Expertise zu prüfen. Darum sorge im Vorfeld dafür, dass auf deiner Homepage alles stimmt!

Dieses Basiswissen könnte dich auch interessieren:

Wie Buchtrailer Aufmerksamkeit bringen
Warum Gastbeiträge für die Sichtbarkeit Bedeutung haben

Das ist unser Service für dich und dein Buch:

So helfen dir starke Statements für dein Buch-Marketing
So funktioniert deine Autoren-Website perfekt
Unser Qualitätsversprechen:
Wir arbeiten immer auf der Grundlage einer Zielvereinbarung, und wir tun, was wir sagen. Nimm uns beim Wort.